Skip to content

Download Allianzfähigkeit von Unternehmen: Konzept und Fallstudie by Sören Kupke PDF

By Sören Kupke

Sören Kupke erläutert die intent von Unternehmen und deren Strategien zum Eingehen strategischer Allianzen. Vor dem Hintergrund der Fragestellung, warum es einigen Unternehmen gelingt, strategische Allianzen erfolgreich aufzubauen, wird der fähigkeitsorientierte Ansatz als geeignete theoretische Grundlage identifiziert.

Show description

Read Online or Download Allianzfähigkeit von Unternehmen: Konzept und Fallstudie PDF

Similar education books

Sams Teach Yourself JavaServer Pages 2.0 in 24 Hours, Complete Starter Kit with Apache Tomcat

In JavaServer Pages 2. zero, sunlight has extra new positive aspects that make it even more straightforward to create dynamic, interactive web content in Java. those contain a integrated expression language and a library of tags (the JSP regular Tag Library) that facilitate production of pages. Sams educate your self JavaServer Pages 2. zero in 24 Hours starts off with the fundamentals of JSP, and explains the expression language, JSTL, developing new tags and extra.

Ethiopia A Country Study

After assuming energy in 1974, the army regime launched into a software to enhance the of peasants, yet famine and starvation persevered regardless of this attempt, which was once supplemented via big overseas suggestions. furthermore, the escalation of the army crusade opposed to the rebel routine in Eritrea, Tigray, and the Ogaden pressured millions of Ethiopians to escape into neighboring international locations.

Additional resources for Allianzfähigkeit von Unternehmen: Konzept und Fallstudie

Sample text

Bettis, Hitt (1995), S. 11. Vgl. Bryan, Fraser (1999), S. 70; Delmas (2002), S. ( 2007), S. 8; Ilinitch et al. (1996), S. 211; Prahalad, Hamel (1994), S. 6. Vgl. Fitzek et al. (2004), S. 175. Vgl. Prahalad (1998), S. 180; Raynor ( 2007), S. 7. Vgl. Courtney et al. (2001), S. 6. Vgl. Cyert, March (1963), S. 166. 2 Eine häufige, jedoch problematische Reaktion von Unternehmen sind Versuche der Komplexitätsreduzierung. 3 Gegenmaßnahmen, etwa Rückzug aus bestimmten Märkten oder Reduzierung der Produktpalette, greifen jedoch nach Auffassung von Heywood et al.

Vgl. Arthur (1994), S. 85. Vgl. D'Aveni, Gunther (1994), S. 35. Vgl. Freeman et al. (2007), S. 7; Tushman et al. (1986), S. 33. Vgl. Breschi et al. (2000), S. 388; Malerba, Orsenigo (1996), S. 57. Vgl. Breschi et al. (2000), S. 389. Vgl. D'Aveni (1999), S. 130–134. 1 Die nachfolgende Abbildung von De Wit et al. 2 (Branche befindet sich im Gleichgewichtszustand) (Branche weist fluktuierende Gleichgesichtszustände auf) Geschäftsmodell B Kundennutzen Kontinuierliche Entwicklung Kundennutzen Stabilität Geschäftsmodell A GeschäftsͲ GeschäftsͲ modell B modell A Zeit Hyperwettbewerb (Branche weist durchbrochene Gleichgewichtszustände auf) (Es existieren in der Branche keine GleichgewichtsͲ zustände mehr) Geschäftsmodell B Zeit Kundennutzen Diskontinuierliche Entwicklung Kundennutzen GeschäftsͲ modell D Zeit Geschäftsmodell A Abb.

Vgl. Thomas III (1996), S. 238. Vgl. Bettis, Hitt (1995), S. 11. Vgl. Bryan, Fraser (1999), S. 70; Delmas (2002), S. ( 2007), S. 8; Ilinitch et al. (1996), S. 211; Prahalad, Hamel (1994), S. 6. Vgl. Fitzek et al. (2004), S. 175. Vgl. Prahalad (1998), S. 180; Raynor ( 2007), S. 7. Vgl. Courtney et al. (2001), S. 6. Vgl. Cyert, March (1963), S. 166. 2 Eine häufige, jedoch problematische Reaktion von Unternehmen sind Versuche der Komplexitätsreduzierung. 3 Gegenmaßnahmen, etwa Rückzug aus bestimmten Märkten oder Reduzierung der Produktpalette, greifen jedoch nach Auffassung von Heywood et al.

Download PDF sample

Rated 4.14 of 5 – based on 46 votes